Je nach Rasse und Gewicht können Hunde grosse bis sehr grosse Mengen an Schokolade verschlingen. Für eine schwere Vergiftung ist aber nicht unbedingt die Menge Schokolade, sondern der Gehalt an Theobromin entscheidend.

Herkömmliche Milchschokolade enthält nur 0.2% Theobromin. Bis zu einer Menge von 40g Milchschokolade pro Kilogramm Körpergewicht sind meist nur leichte, nicht behandlungsbedürftige Symptome zu erwarten.

Dunkle, auch schwarze Schokolade genannt, enthält deutlich mehr Theobromin, Kochschokolade bis zu 1.6%. Mit dunkler Schokolade können deshalb bereits nach Einnahme von 5.2g/kg Körpergewicht relevante Symptome auftreten.

Symptome
Leichte Symptome sind Unruhe, Zittern, vermehrtes Speicheln, Durst, Erbrechen und/oder Durchfall, sowie ein schneller Puls. Häufig ist der Bauch druckempfindlich und die Hunde lassen vermehrt Wasser. In schweren Fällen kann es zu Krampfanfällen, Fieber, Muskelsteifigkeit und Herzrhythmusstörungen kommen.
Erste Symptome treten üblicherweise 1-4 Stunden nach der Einnahme auf. 

Empfehlungen

  • Verstauen Sie Schokolade an für Hunde unerreichbaren Orten
  • Bei Einnahme von mehr als 40g/kg Milchschokolade, oder 5.2g/kg dunkler Schokolade soll der Tierarzt unverzüglich aufgesucht und der Hund zum Erbrechen gebracht werden, bevor Symptome auftreten
  • Bei mehr als leichten Symptomen (Erbrechen, Durchfall, Unruhe) soll ebenfalls der Tierarzt aufgesucht werden

Quelle: https://www.toxinfo.ch/605
Bildquelle: https://www.stern.de/genuss/essen/schokolade–expertin-erklaert–wie-man-gute-schokolade-erkennt-7988076.html